Herausforderungen durch die Absenkung des Umsatzsteuersatzes zum 01.07.2020

wenig Zeit für die Umsetzung

Vom Koalitionsausschuss der Bundesregierung wurde als Teil des Konjunkturpakets eine Senkung der Mehrwertsteuer ab dem 01. Juli 2020 bis zum 31. Dezember 2020 beschlossen. Die Maßnahmen bedürfen noch Beschlüssen von Bundestag und Bundesrat, bevor sie in Kraft treten können. Deshalb sind jeweils Sondersitzungen am 29. Juni 2020 geplant. Ob es zu einer Übergangsfrist kommt, ist aktuell noch offen. Bis zur Realisierung bzw. Umsetzung der MwSt-Änderungen in den Softwaresystemen zum 01.07.2020 verbleibt nur wenig Zeit.

Die zu erwartenden Beschlüsse stellen für die meisten Unternehmen eine Herausforderung dar - insbesondere im Bereich der Buchhaltung müssen viele Dinge beachtet werden:

  • Wann gilt welcher Umsatzsteuersatz?
  • Was sind teilbare und nicht teilbare Leistungen? Wie rechne ich diese in der Sage-Software ab?
  • Wie realisiere ich ggf. Zwischenabrechnungen?
  • Wie realisiere ich Anzahlungen - mit 16% oder 19% versteuert?

Das Sage-Software-Team der S+B GmbH unterstützt Sie dabei bestmöglich und prüft, welche Änderungen in ihrer Software notwendig sind.

über 20 Jahre Erfahrung

Viele Mitarbeiter in unserem Sage-Software-Team haben auch schon die Veränderung der Mehrwertsteuersätze von 15% auf 16% und dann auf 19% realisiert. In der Vergangenheit wurden durch Sage als Software-Hersteller Umstellungsassistenten für aktuelle Softwareversionen zur Verfügung gestellt.
Haben Sie deshalb bitte noch ein wenig Geduld. Wir informieren alle Anwender mit gültigem Nutzungs- bzw. Wartungsvertrag zeitnah, sobald uns die ersten Informationen vorliegen.
Sollten Sie eine ältere Sage-Version einsetzen, so bitten wir Sie, rechteitig zum S+B Team Kontakt aufzunehmen.

Wir halten Sie auf dem Laufenden.

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen